Mittwoch, 13. April 2011

US-Regierung leugnet die Existenz Trillis


Weißes Haus in Washington: "Wir wissen von nichts. Lassen Sie uns in Ruhe!"


Washington D.C. Das Weiße Haus leugnet die Existenz eines Ufologen namens Dr. Hansjürg Trilli. Man habe, so Edwin de Loop, Vertreter des Regierungssprechers, noch nie von einer Person mit diesem Namen gehört. Auf die Fragen, ob Geheimdienste, Militär und Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika etwas über einen möglichen Kontakt zwischen Außerirdischen und der staatlichen Führung der ehemaligen DDR wüssten oder ob es den Tatsachen entspräche, dass der Fall des Eisernen Vorhangs durch die USA herbeigeführt wurde, da man von einer Zusammenarbeit des Warschauer Paktes mit Außerirdischen überzeugt gewesen war und diese schnellstmöglich beendet sehen wollte, oder ob die Regierung der Vereinigten Staaten nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion selbst Kontakt zu dieser außerirdischen Zivilisation herstellte, um sie für die Interessen des Westens zu instrumentalisieren, oder ob sich unter dem Brandenburger Tor in Berlin ein Dimensionsportal befände, dass früher direkt in den Kreml, heute jedoch ins Oval Office des Weißen Hauses führe sowie auf den Heimatplanet der Außerirdischen, antwortete de Loop: "Nein."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen